Wohngebäude­versicherung

Schutz für Ihr Haus und Grundstück

Bis zu 70% sparen
Wohngebäude­versicherung Wohngebäude­versicherung
Ab
5,20€
im Monat*
Wohngebäudeversicherung: Die Police für jeden Hausbesitzer

Beste Absicherung für Ihr Eigentum

Ihr Haus ist die Basis Ihrer finanziellen Zukunft. Sie haben viel Geld, Zeit und Mühe darin investiert. Schützen Sie Ihr Zuhause mit einer Wohngebäude­versicherung vor den Gefahren durch Wasser, Feuer und Unwetter.

  • Schutz
    Schützen Sie Ihr Heim gegen Wasser-, Feuer- und Unwetter-Schäden
  • Preis- / Leistungsvergleich
    Über 160 Tarifvarianten kostenlos und unverbindlich vergleichen
  • Sparpotential
    Direkt wechseln und sofort bis zu 70% sparen
  • Transparenz
    Umfassend durch kompetenten Fachberater informieren
&
&
Garantierte Datenschutz-Sicherheit
Ihre Informationen werden sicher übertragen und 100% datenschutzkonform behandelt.

Diese Versicherungen können sich im Vergleich von Experten befinden:

Anbieter von Wohngebäudeversicherungen

Wann zahlt die Wohngebäudeversicherung?

Die Versicherung kommt für Schäden auf, die am Haus oder an einem anderen Objekt auf dem Grundstück entstehen. Dazu gehören auch Garagen und Geräteschuppen. Gegenstände, die fest mit dem Haus verbinden sind, können auch abgesichert sein – zum Beispiel Antennen, Heizungen oder Einbauküchen. Interessenten sollten sich genau informieren, ob diese Gegenstände mitversichert sind.

In der Regel deckt die Versicherung Schäden ab, die durch folgende Ursachen entstehen:

  • Feuer, Brand
  • Blitzschlag, Explosion
  • Überspannung
  • Stürme (ab Windstärke 8)
  • Hagel
  • Leitungswasser (z.B. Rohrbruch)

Außerdem können noch Zusatzleistungen vereinbart werden, die nicht im Grundschutz der Wohngebäudeversicherung enthalten sind. Dazu gehören Leistungen bei:

  • Glasbruch
  • Überschwemmungen, Starkregen, Rückstau
  • Erdrutsch, Erdbeben
  • Schneedruck, Lawinen
  • Schaden an Photovoltaik- und Wärmepumpenanlagen

Nicht versichert sind bewegliche Gegenstände im Haus, wie Kleidung, Möbel, Dekoration, Fernseher, Computer und andere Elektrogeräte. Hierfür muss eine Hausratversicherung abgeschlossen werden. Auch Gebäude, die nicht direkt zur versicherten Immobilie gehören, stehen nicht unter dem Versicherungsschutz. Wer eine Laube in einer Kleingartensiedlung besitzt, muss diese extra versichern.

Drei Schadenbeispiele

Wohnungsbrand

Wohnungsbrand
Der Fernseher gerät in Brand und greift auf das komplette Wohnzimmer über. Die zerstörten Türen, Fenster und der angeschmorte Dielenfußboden werden von der Gebäude­versicherung ersetzt.

Wasserrohrbruch

Wasserrohrbruch
Ein Wasserrohr bricht und setzt Ihre Küche im Obergeschoss unter Wasser. Die Gebäude­versicherung übernimmt die Kosten für die Trocknung der Decke und die Erneuerung des Fußbodens.

Sturmschaden

Sturmschaden
Durch einen Sturm wird Ihr Dach beschädigt und teilweise abgedeckt. Die Gebäude­versicherung übernimmt die Kosten für das Decken der beschädigten Dachfläche und der Reparaturen an den Regenrinnen.

Was kostet eine Wohngebäudeversicherung?

Wie viel die Wohngebäudeversicherung kostet, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. In erster Linie ist entscheidend, wie hoch die Versicherungssumme sein soll. Je höher diese ist, desto mehr Geld gibt es im Schadensfall von der Versicherung. Folgende Kriterien sind zu beachten:

Gebäudetyp

Für den Preis der Versicherung ist entscheidend, ob es sich um ein Einfamilienhaus, ein Mehrfamilienhaus, ein Reihenhaus oder eine Doppelhaushälfte handelt.

Bauweise

Auch die Bauweise ist relevant. Gibt es massive Außenwände oder handelt es sich um ein Holz- oder Fachwerkhaus?

Baujahr

Je älter ein Haus ist, desto höher ist das Risiko für die Versicherung. Deshalb spielt für den Preis auch das Baujahr eine entscheidende Rolle.

Art des Dachs

Der Dachbelag ist ebenfalls wichtig für die Risikoeinschätzung. Handelt es sich um harten Dachbelag, wie Ziegel, Schiefer, Beton oder Metall? Oder verfügt das Gebäude über ein weiches Dach, wie zum Beispiel Holz, Schilf, Ried oder Stroh?

Standort

Wenn sich das Gebäude an einem risikoreichen Standort befindet, der zum Beispiel oft von Unwettern oder Überschwemmungen betroffen ist, fallen die monatlichen Beiträge teurer aus.

Nutzung

Relevant ist ebenfalls, ob das Gebäude vermietet oder selbst genutzt wird.

Ausstattung

Je nachdem, wie hochwertig die Ausstattung eines Gebäudes ist, empfiehlt sich auch eine andere Versicherungssumme. Ist zum Beispiel eine Solaranlage oder eine Fußbodenheizung vorhanden, sollte die Versicherungssumme hoch genug angesetzt werden, um mögliche Schäden daran abzusichern.

Immobilienwert

Auch der gesamte Wert der Immobilie hat Auswirkungen auf die erforderliche Versicherungssumme. Je mehr das Gebäude wert ist, desto höher muss auch die vereinbarte Versicherungssumme sein.

Zusatzleistungen und Elementarschäden

Wer sich zusätzlich zum Grundschutz gegen Glasbruch und sogenannte Elementarschäden (durch Überschwemmungen, Erdbeben, Schneedruck usw.) versichern möchte, muss für den Schutz mehr zahlen. Gerade in Risikogebieten muss für die zusätzliche Absicherung gegen Elementarschäden viel gezahlt werden.

Schutz für das Haus

„Eine Wohngebäude­versicherung ist wichtig: Sie verhindert den finanziellen Ruin, wenn Feuer, Sturm oder Leitungswasser das Haus beschädigen oder zerstören. Finanztest hat Beiträge und Leistungen von Wohngebäude- und Elementarschaden­versicherungen verglichen.
Fazit: Durch einen Wechsel können Hauseigentümer mehr als 500 € pro Jahr sparen.“ Zitat: Finanztest

500 Euro sparen

Bewertung 4,7 von 5
Ich wurde freundlich und exzellent beraten. Der Experte hat schnell Kontakt zu mir aufgenommen und einen Termin vereinbart. Gerne wieder.
Lars L., Zwickau

Bewertung 5 von 5
Der Berater hat sich Zeit für die Beratung genommen und uns umfassend informiert. So konnten wir unser Haus optimal absichern.
Jens V., Stade